Viersener Str.


Viersener Str. im Bereich der alten Stadtmauer.

Nr. 1

Arntzerb oder Arretz auch Schultheißenhaus oder Schultenerb.(der Eigentümer hatte dafür zu sorgen daß die Pflichten des Ortes gegenüber dem Grund- oder Landesherrn eingehalten wurden).
Vor 1500 nachweisbar, größtes Grundstück in Anrath. Kurfürstlicher Herrenhof. Höchstes Gebäude neben der Kirche in Anrath. Heutige Bebauung Fachwerkhaus aus der Mitte des 17.ten Jh.
1567 Paulus und Bela Arntz, 1602 Johannes Huitz, ca. 1613 Katharina Huitzen und Wolter Mylius Gerichtsschreiber und von 1620-1632 Vogt zu Liedberg und Schultheiß zu Viersen, 1628 Melchior Heyden Schultheiß von Anrath und Neersen, 1660 Gertrud Heyden (Heiden) geb. Schlauns. In dieser Zeit wurde das Haus komplett geteilt und für den einen Teil ein extra Ausgang zum Kirchplatz geschaffen. 1671 Katharina Heyden mit Paulus Huitzen, ca. 1725 Johannes Heutzen Notar, Mitte 18.Jh Margareta Beckers und Heinrich Rennes Bier und Branntweinbrauhaus, 1851 Johann Büren Aufgabe der Landwirtschaft, ab 1858 Theodor Kühnen danach seine Ww, 25.06.1901 Heinrich Rütters. Umbau zum Restaurant mit Gartenwirtschaft, durch das Tor ging man zum Saal und zur Kegelbahn. Zu allen Zeiten Gastwirtschaft und Landwirtschaft, im 17. u. 18Jh. wurde hier auch Bier und Schnaps gebraut. Hier fanden die Sitzungen des Anrather Gerichtes statt. Die jetzige Putzfassade stammt um etwa 1900. Ab 1.1.1914 Johann(Jean) Schmitz (gelernter Polsterer). Die Gaststätte hieß zu der Zeit auch „Zum Sternecker“ Der Saal diente schon beim Neubau der Kirche als Notkirche. Im 2. WK Papierlager der Persilwerke Henckel. Der Saal wurde am 8.4.1943 bei einem Luftangriff zerstört, und brannte völlig aus. Nach dem Tode von Jean Schmitz 1956 von den Erben Schmitz weitergeführt. Danach noch lange von Kalle Schmitter genutzt. Nach seinem Wechsel mehrere kurze Vermietungen. Heute steht das Haus leer, ist aber noch im Besitz der Familie Schmitz.

166 Grußkarte 1930

Nr. 3

Dülckserb

1558 Jakob Dülcks, 1660 Metgen und Christian Dülcks, 1678 war es noch in Besitz seiner Witwe Metgen, ihr unmündiger Sohn Michael und ihr Schwiegersohn Jakob Pfannenbecker mit Ehefrau Grietgen Dülcks. Im gleichen Jahr verkauft an Elisabeth Bergmann und Arnold Bonten, 1717 Mechthilde Bonten, 1747 wurde das Haus zur Stiftung eines Altares der hl. Mutter Anna in der Pfarrkirche Anrath der Kirchengemeinde vermacht. 1766 verkauft an Gertrud und Peter Hornungs deren Enkelin Sophie Hornungs heiratete um 1877 Jakob Hansen, 1905 Josef Hansen, 1908 Josef Hansen Hotel Hansen genannt „der Knäller“ 15.12.1927 Heinrich Baaken. Hotel Baaken bis 1962.
Bereits 1660 Brauhaus und Gaststätte. Daneben im frühen 18.Jh. auch Kaufladen für vorwiegend Laken und Stoffe. Die Putzfassade ist vom Anfang des 20ten Jahrhunderts. Ab 1946 diente das Hotel mit den Anbauten als Auffanglager für Vertriebene und danach als Lehrstopferei und später als Wohnheim für Gastarbeiter der Firma Jakob Krebs. Danach die Pizzaria Pulcinella, jetzt zu einer Arztpraxis umgebaut.

120 Viersener Str.  004

Brockmanserb. oder Eschers (Esser)
Eingang Hoflokal Baaken.
1660 Emanuel und Wilhelm Eschers, Erben Brockmans, 1661 Gertgen Beumers und Willem Huppertz. Knabben, Fieles, Kremer, Dommers, Hartges. Anfang 1900 abgerissen. Platz kam zum Hof des Hotel Baaken. Der Anbau Eisdiele jetzt Backwaren steht auf diesem Grundstück.

131 Viersener Str.  008

Nr. 5

Schrörserb

1660 Geel Schrörs, Knacken, 1790 Jakob Hermans, 1798 Hören. Gertrud (Hören) heiratete am 09.02.1847 den Bürgermeister Karl Gierlichs. Die letztlebende unverheiratete Nachfahre war Mathilde Gierlichs. Aus ihrem Nachlass kaufte 1926 die Gemeind das Anwesen und richtete hier ein Wohlfahrtshaus (Altenheim) ein.
Abgerissen ? jetzt die Berlinerstr. Der letzte Rest der Hofbebauung der Nr.3 und 5, die alte Scheune, wurde für das Haus Praxis Kinderarzt Dr. Huth Berliner Str. abgerissen.

101 Berlinerstr

110

Nr. 7

Carlenerb

1660 Carolus-Karl der Schnitzler, Johann Wissing, Josef Langer, Bendt, Schieferbein.

Einige Ladenlokale aus jüngerer Zeit. Raumausstatter Barleben
ca 1976/79 Vers. Gottfried Commans
ca 1982/88 Joy Jeans Boutique, Willie Pohlhaus
ca 1997 Quelle Agentur Chr. Hiltermann
Damenmode Prinzen und Sanitätshaus

 

122 Viersener Str. 7 Konditorei Wissing 1912

Nr. 9

Bleckenerb

1660 Dietrich Blecken, Kremers, Abrahams, Manegold-Scheufen. Geschäftslokale Manegold – Scheufens Damen u. Herrenkonfektion
Massage Manfred Winkler ca. 2002 Fahrschule Uwe Lünger.

links die Nr. 7. mittig Nr. 9 und rechts die Nr. 11 welche für die Einfahrt und den Saal von Dickmann abgebrochen wurde.

155 Viersener Str.  012

Nr.11-13

Haus Nr.11 zuletzt von Fritz Költgen bewohnt. Letzter Anrather Pumpenmacher. Wurde Mitte der 20er Jahre von Dickmann gekauft, 1938 abgebrochen und mit dem Saal und der jetzigen Einfahrt bebaut.

Dies ist eine Anzeige aus den Anrather Heimatbüchern und zeigt die letzte alte Pumpe vor den Häusern Nr.21-23. Diese stand auf der Straße und wurde wegen ihrer Buchenholzverkleidung „Böckepomp“genannt. Ganz links der Pumpenmacher Fritz Költgen.

HB Viersener Str. Pumpe

Nr.13 Nalckeserb.

1660 Stefan Nalckes, den Nachfolgern gehörte es noch bis ins 18. Jahrhunderts jetzige Bebauung aus 1717, Restauration und Metzgerei Witwe Rath. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts gehört es der Familie Dickmann, rechts Metzgerei, links Gaststätte.

102 Vierseners Str.13 Dickmann 1926

Nr. 15

Tilmanserb.

Geschw. Martin und Traudchen Heisters.
Das Gebäude stammt im Ursprung aus dem Ende des 18. Jahrhunderts. Es besitzt eine Putzfassade von 1903 mit historisierenden Schmuckformen. Die Putzfassade ist vorgeblendet. Im Jahre 1903 erfolgte gleichzeitig der Ladeneinbau. Zugehörig zum Gebäude ist ein rückwärtiger eingeschossiger Bau. Früher war hier die Werkstatt der Sattlerei Leven und im Vorderhaus der Laden untergebracht.

121 Viersener Str. 15   1979

Nr. 17

Kocks oder Knipperlingserb.

1660 Jeliß Knipperlings, Berta Leibs Fleischerei, Peter Schröttges Frisör, Rolf Braun Damen und Herrensalon, Hecker-Lankers Damen und Herrensalon. Auf dem Hof Anbau Braun privat.

205 Viersener Str.17 Bild von 1952

IMG_2137

Nr. 19

Schloßmachererb oder Barsen.

1660 Jan Barß Briefträger, 1723 Gertrud Bergh und Jakob Stimmes. Das uralte Haus stand in der Flucht zurückgesetzt und auf alten Straßenfotos sieht es aus wie eine Baulücke. Um 1950 abgebrochen und von Heinrich Icks bebaut das Geschäft wurde von seinem Schwiegersohn Hans Meeners weitergeführt.
Heute zu Wohnungen umgebaut.

IMG_2136

Nr. 21+23

Hoetmachers oder Knepgeserb und Kerfferserb.

21.   1660 Gort dem Hutmacher und Hermann Kerfers dem Schwarzfärber bewohnt.  Das Hutmacherhaus im Besitz von Jakob Gieter und Peter Heußkes ging am 20.Oktober 1686 an Gritgen und Thomas Maß. 1764 von der Ww. Gräfin von Virmont an Anna Maria Ling und Johannes Böcken verkauft. Textil Christine Gantevoort,  Rudi Brockmanns
links Schreibwaren, Steuerbüro Brockmanns Jun.
rechts Frisör Brockmanns Rudi, Leerstand

IMG_2135

148a Vennheide 1979 f

23. 1660 Hermann Kerfers, das Kerffeserb wurde am 01.06.1681 an die Eheleute Johann Jehlkes verkauft.  Schuhe von Thenen, Neugebauer, Roydl.

108 Viersener Str

Nr. 25-27

Fischererb.

1660 Jan Heißkes, Grete und Ferdinand Breuers, Breuers Erben- Ferdinand u. Jakob.
25.  Gemeindesparkasse, eine Seite Breuers Ferdinand Spielwaren andere Seite Breuers Jakob Haushaltswaren, 1997 Blumen und Geschenke Barbara Werning, ca 1999/2000 Anrather Tierfreund Friedrich Giel, ca 2003/06 das Spielwarenlädchen Cuckoo Iris Vitzthum, 2006 Kindermoden BiBo Kids. jetzt Wohnung.

27.  Reinigung Gartz, Ca 1982 Vera Moden Änderungen Veronika Ehler,
Mode und Nählädchen Dommers.

IMG_2133

Nr.29

Goeter- oder Kremerserb.

1660 Witwe Dreutgen Kremers, 04.09.1680 vom Anrather Gericht meistbietend an Arnold Siemes verkauft. Mitte 19 Jh. von Fam. Syben verkauft an Bäckermeister Schmitz, Bäckerei Karl Schmitz (bis 1931 Konditorei „zum Eishörnchen“), ab 1931 Heinz Icks, gef. im II. Weltkrieg. Besitzer nach dem Krieg Leo Regnit u. Gattin Mathilde geb. Icks. 1959 Johann (Hans) Icks. 1978 Peter Icks. Alexander Oerschkes bis 2010.

215 Viersener Str

An der Seite Heribertstr. wurde früher das Pumpengeld für die letzte Anrather Pumpe, vor Nr. 21-23 stehend, erhoben. Böckepomp.

IMG_2132

die ganze alte Seite

106 Viersener Str

Parkplatz zwischen Heribertstr., alle Häuser um 1660 erbaut, und der Nr. 31.

Hier stand ein Haus welches zum Pastorssträßchen Nr. 4 (Heribertstr.4) gehörte.

IMG_2131

N. 38

Metges oder Knabbenerb.

1660 Paulus Metges gen. Knabben, von Christian Ingenpaß erbaut. 1910 Schneiderei Friedrich Overlack und Metzgerei Heinrich Inderbiethen. In einem Anbau links zur Hindenburgstr. War kurze Zeit die Judenschule untergebracht. Abgebrochen und mit dem Grundstück Hindenburg Str. 2 (Synagoge ) vereint und bebaut.
109

Op de Pley

Platz zwischen Nr. 38 und 30

Hier stand auch eine Pumpe.

Anfang 1900 baute, auf dem Platz zwischen den Häusern, Karussellemattes sein altes Karussell auf. Die Anrather Jugend mußte es mit aufbauen und, da es keinen Antrieb hatte, auch andäuen. Hier wurde auch Kaiser-Geburtstag gefeiert. Im Hintergrund die jetzt abgebrochene Firma Lücker trug die Nr. 30

202 Viersener Str. Plei.  vor Lücker

Nr. 28

Pollmanserb auch Thielen genannt.
1660 Christina Röllen, 1670 Lene und Jan Thielen, Lücker. Laden auch im Vorderhaus. Im Hinterhaus Lücker 1858 -1962 Kaffeerösterei Lücker „Trumpf Aß“. Ab 1966 Druckerei Peter Enger bis 1971. Druckerei Wäckers-Wietrychowski.

IMG_2154 Nr. 26

Maria Konz, 1910 Emil Lücker, Neubau 1913 Lücker,

Lücker (8)

IMG_2153

Nr. 24

Dhorerb (Dohr) Jakob Krichen, 1915 Emil Lücker,  danach Gemeindeeigentum. Ab 1929 Gemeindekasse und Gemeindesparkasse bis 1936 ab 20.03.38 im Erdgeschoß HJ und BDM Heim, 1949 Heinrich Icks Elektro. Lebensmittel Lingen, ca 1987 Sonnenstudio Ulricke Perros. 2006 Restauriert durch Frau Michel, Sonnenstudio.

214 Viersenerstr Ansicht 001

Digital StillCamera

IMG_2152

Nr. 22

Fengserb und Bohrerb.

Ende 19Jh.Kirschbach, Jakob von Danwitz, von Danwitz Erben, Geschwister Nauen.
Ca 1895 Stadtverwaltung (v, Danwitz) Auf dem Hof Anbau mit Lebensmittel Hubert Nauen.

Die Front mit den hohen Fenstern und Freitreppe stammt aus dem Ende des 19.Jh. Zu dieser Zeit gehörte es Jakob von Danwitz. Die Familiensaga berichtet, daß ein Urahn auf einer Eberjagd den Kaiser aus Lebensgefahr rettete und dafür geadelt wurde und nicht nur das „von“ sondern auch ein Wappen erhielt. Ein rotbekleideter Arm der einen Eberkopf hält. Zu sehen über der Haustüre von Viersener Straße 22. Annemarie Rüther

 

130 Viersenerstr Nauen

IMG_2151

Nr. 20

Pastorshaus Buscherb.          Früher 2 Häuser

1660 Heinrich Pastors,1740 Leonhard Busch,
Delmanserb, 1660 Pelters, 1797 Ehep. Rahel Rheimann und Heimann Goltschmit, beide Grundstücke Ww. Poscher . Drogerie Poscher danach Schwiegersohn Langhanki. Schlüsseldienst Wiersma, Schuhrep. und Geschenkartikel Maria Tillmanns  mit Schlüsseldienst. Fahrräder B. Graw. Blumenladen Florales & Deco Angelika+Masato Ito. Spielwaren. Miederwaren.

IMG_2150 Nr.18+16

Schrammenerb.

1740 Jakob Schrammen, 1790 Heinrich Bend,
Mitte 19 Jh. Schmitz, Lorenz Schmitz, (Anton Schmitz) Jean Schmitz Erben.Abgerissen und bebaut.

Nr.18 Fenners Schneider, im Neubau Polizei.
Nr.16 bis Anfang 1938 Putz und Textilwaren Modistin Magda Zeies.

Nr. 14

Crawelserb.

Geschäftslokale; 1949 Josef Schneiders jr. Elegante Damen und Herrenwäsche, Konz Mariechen Toto und Textilien,  Etwa 1955 Krüppel Bürsten Seifen usw, ab Ca 1979 Versicherung Commans Fritz jetzt sein Sohn.

IMG_2149

Nr. 12

Metgeserb (Metzgeserb) oder Jelckeserb.

Hier soll der Vater vom Wundarzt Grabbels ein Haus gebaut haben. Um 1660 werden Gertrud Luiker und Neliß Booms genannt. 29.08.1687 Mercken und Gördt Bender, um 1910 Schuh und Hutladen Robert Imhoff nebst Schuhreparaturen, etwa 1933 Schuhe Wilhelmine und Heinrich Jentges. Nach Schließung im 2 Weltkrieg und starker Beschädigung durch den Luftangriff vom 8/9 1943 etwa 1945/46 Instandgesetzt und unter dem Namen SALAMANDER eröffnet, es bestand bis 1964. Bis 1980 von der Familie Trautmann und dem Anrather Kaufmann Engels  als Schuhladen genutzt.  Kurze Zeit genutzt als Otto Shop und etwa um 1984 durch R+M Römgens zum „Anrather Grill“ ausgebaut zu werden. Weitere Nutzer, Jägergrill K. Hatziciriadis, danach Kosmetik und jetzt Nachhilfe Totten.

Foto von 1981

HB Viersener Str.12

IMG_2148

Nr. 10+8

Dieses Hausgrundstück bestand noch bis 1942 aus zwei Häusern, und zwar im Jahre 1660 Grabbelserb und Bendererb.

10 Grabbbelserb.

1660 Engelbert Grabbels Barbier und Wundarzt, 1789 Sibilla und Adam Beeck, 1790 der Jude Salomon Voos Metzger danach seine Verwandten u.A. Bernhard Simons Fleischerei, 1936 kaufte der Metzgermeister Karl Nöhles und Ehefrau Maria Mertens, welche zuvor auf der Lerchenfeldstr. eine Schlachterei betrieben, das Haus der Witwe des Metzgers Salomon mit der Metzgerei welche nur noch durch den Metzger Theodor Beckers aufrecht erhalten wurde. 1948 wurden beide Häuser durch Umbaumaßnahmen verbunden. 1962 übernahm Richard Nöhles mit Ehefrau Helga geb. Stiller das Geschäft. Heute führt es sein Sohn.

8  Bendererb.

Gehörte bis 1942 dem Juden Gabriel Servos mit einem Schirmhandel danach kaufte es Karl Nöhles im Einvernehmen mit dem Vorbesitzer. Der Kauf wurde von den Nazis nicht anerkannt, Privatgeschäfte mit Juden wurden nicht erlaubt, und der Kaufpreis mußte noch einmal entrichtet werden und zwar an die jüdische Gemeinde.!!

HB Viersener Str.8

IMG_2147

Nr. 6

Leheheckenerb

1660 Peter Keupers (Küfer), Bockers Erben.
Haus bewohnt vom Schulmeister der Allee Schummers.

Nr. 4

Bohnerserb oder Keim,

1660 Paulus Bohners, Wilhelmine Zohlen, Gemeindeeigentum.

Abgerissen und bebaut.

135 Viersener Str.2-6

238 1986

IMG_2146

Nr. 2

Diddenerb

1660 Trein und Theiß Didden,1669 Treintgen und Jann Bitters, Schmitz, 1778 Anna Maria Horten und Nikolaus Gentges, Anf.19Jh. Matthias Schmitz, 1845 Lorenz Schmitz, 1871 Gemeindeeigentum. Oktober.1906 Einweihung Neubau zusammen mit dem Krankenhaus Neersener Str. Die Peerperduus steht zum Teil auch auf dem  Schlosser oder Conniserb welches beim Neubau für das Gebäude und der Verbreiterung der Straße gebraucht wurde. Ob zu der Zeit das Grundstück noch bebaut war konnte ich nicht feststellen. Aber um 1660 wird hier eine Fam. Bitters genannt.

013  Peerperdues

Wegen dieses Aufsatzes nennen die Anrather ihre alte Gemeindeverwaltung „Peerperdues“.

254

Im Winter 1954-55 sah der Eingang noch so aus.

4009 Rathaus im Winter 1954-55

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s